Orientierungslauf

24.06. Salzburger Meisterschaft im Sprint-OL in Seekirchen
  Ausschreibung - folgt
   
24.05. 5. Salzburger Sportvoglcup in Hellbrunn - verschoben
   
09.05.  3. Lauf zum Sportvogl Schulcup und Salzburger Meisterschaft der Schulen in Puch
  Ausschreibung     Ergebnis    Gesamtwertung Schulcup 2017
  Ergebnis Schul-LM
   
27.04.  2. Lauf zum Sportvogl Schulcup in Seekirchen
  Ausschreibung     Ergebnis
   
23.04. Salzburger Meisterschaften im Staffel-OL
  Ausschreibung     Ergebnis
   
22.04. Salzburger Meisterschaft Einzel (= 4. Salzburger Sportvoglcup) in Ottnang
  Ausschreibung    4. SC     4. SC Splits     LMS Allg. Klasse     LMS Jugend und Senioren
   
17.04. 3. Salzburger Sportvoglcup in St. Andrä im Lungau
  Ausschreibung     Ergebnis
   
14. bis SOLV-Trainingslager in Mauterndorf im Lungau
17.04. Einladung und Ausschreibung     Anmeldung über ANNE     letzte Infos
   
05.04. 1. Lauf zum Sportvogl Schulcup in Neumarkt am Wallersee
  Ausschreibung     Ergebnis     Splitzeiten
   
25.03. 2. Salzburger Sportvoglcup in der Schwarzenbergkaserne, Wals
  Ausschreibung     Ergebnis
   
18.03. 1. Salzburger Sportvoglcup in Neumarkt am Wallersee
  Ausschreibung     Ergebnis
   

 

 

Antonia Seitlinger beim vorletzten Posten beim 2. Schulcup in Seekirchen

Was ist OL bzw. Orientierungslauf?

Wie das Wort schon sagt, besteht der Orientierungslauf aus Orientieren und Laufen. Neben der physischen Voraussetzung, sich einigermaßen schnell durch unwegsames Gelände bewegen zu können, muss auch der Geist und das Hirn mitspielen.


Das Ganze funktioniert so: Beim Orientierungslauf bekommt man eine speziell angefertigte Landkarte. Auf dieser Karte befindet sich eine vorgegebene Strecke mit mehreren Postenstandorten. Der Wettkämpfer versucht möglichst fehlerfrei mit guten Routen die Strecke so schnell wie möglich zu absolvieren.

 

Die OL-Karte

Die OL-Karte liefert dem Läufer alle wichtigen Daten in Form von Symbolen und Zeichen um sich im Wald zurechtzufinden. Im Unterschied zu manchen anderen Landkarten sind auf einer Orientierungslaufkarte eine Vielzahl von natürlichen Objekten sehr detailliert dargestellt, wie Geländeformen mit Hilfe von Höhenlinien, Gewässer, bauliche Anlagen, Felsen und Steine und die verschiedenen Vegetationsstufen. All diese Dinge sind auf normalen Wanderkarten nur spärlich, meistens jedoch gar nicht, eingezeichnet.

Die Karte ist somit das wichtigste Hilfsmittel des Orientierungsläufers. Die OL-Karte unterscheidet sich von anderen Karten durch mehrere Besonderheiten wie zum Beispiel: großen Maßstab, Äquidistanz- bzw. Höhenlinienabstand und Signaturen.

Die Ausrüstung


Für Anfänger des Orientierungslaufes ist eine normale wetterfeste bzw. stabile Kleidung und ein festes Schuhwerk ausreichend. Die Bekleidung sollte den Körper vor der Vegetation im Gelände (Dornen, Brennnessel, Ästen, spitzen Steinen, etc.) schützen. Erst wenn man den Sport professionell ausüben möchte, sollte man sich eine spezielle Ausrüstung anschaffen. Im Gegensatz zu anderen Sportarten bewegt sich der finanzielle Aufwand in einem angemessenen Rahmen.

Der Kompass

Der Kompass wird beim Orientierungslauf als wichtiges Hilfsmittel zur Bestimmung der Laufrichtung und zur Ausrichtung der Laufkarte Richtung Norden ("einnorden") verwendet. Es gibt jedoch auch Spitzenläufer, die auf die Zuhilfenahme eines Kompasses verzichten und sich nur mit der OL-Karte im Gelände zurecht finden. Kompasse gibt es in verschiedenen Größen und Ausführungsformen wie zum Beispiel den Plattenkompass und den Daumenkompass.

Laufausrüstung

Laufschuhe: diese geben durch ihre sehr grob strukturierte Sohle beim Laufen besonders festen Halt. Für OL-Anfänger sind normale Laufschuhe mit gut profilierter Seite ausreichend.


Laufanzug:
Orientierungsläufer benutzen meist einen dünnen, leichten und atmungsaktiven Stoff für die speziellen Laufhosen und -oberteile. Nylon eignet sich am besten und schränkt auch bei Nässe, Kälte und Hitze die Bewegungsfreiheit so gut wie gar nicht ein. Außerdem wird der Stoff nicht viel schwerer, wenn er nass wird, er ist vor allem einfach zu reinigen und er schützt vor Ästen, Dornen, Brennnessel und vielen anderen unliebsamen Sträuchern. Lange Hose und Oberteile sind auf jeden Fall empfohlen.

Schienbeinschützer bzw. Beinschoner: werden zusätzlich als Schutz vor Unterholz und verschiedenen Pflanzen verwendet. Sie bestehen auch meist aus Nylon und sind am Schienbein verstärkt.


Zeitnehmungs- und Kontrollsysteme: Bei Wettkämpfen wird von jedem Läufer die Laufzeit elektronisch gemessen. Die Art der Zeitnehmung hat sich in den letzten Jahren modernisiert und vereinfacht, erfolgt ausnahmslos elektronisch und hat dies den Aufwand für Veranstaltungen um einiges reduziert.

Tipps für Anfänger

Lesen der Karte

Versuchen Sie, einfach einmal die Karte zu lesen. Diese Karte ist eine Spezialkarte für den Orientierungslauf. Es gibt viele Unterschiede zu herkömmlichen Karten. Vor allem aber: Sie ist um ein Vielfaches genauer. Eine Legende zum Lesen ist auf jeder Karte abgedruckt.

Einnorden der Karte

Bringen Sie die Karte in die richtige Lage. Drehen Sie sie so lange, bis Karte und Gelände übereinstimmen. Vergleichen Sie Gelände und Karte.

Kompass

Die braunen Pfeile auf der Karte zeigen nach Norden. Die blauen durchgehenden Linien sind Nordlinien, die helfen, den Kompass leichter einzustellen. Wenn Sie einen Kompass haben, legen Sie ihn so auf die Karte, dass zum einen die Spitze zum Punkt zeigt, wo Sie hinwollen und zum anderen die Kompasskante eine Linie vom Ausgangspunkt zum Zielpunkt bildet.

Jetzt drehen Sie die Kompassrose so lange, bis der Innenpfeil nach Norden zeigt und die Kompasslinien mit der Kartenlinie parallel sind. Wenn Sie jetzt den Kompass von der Karte nehmen und die Richtung so lange drehen, bis Kompassnadel und Kompass-Nord parallel stehen, haben Sie die richtige Laufrichtung.

Der Weg zum nächsten Kontrollpunkt

Kontrollpunkte heißen in der OL-Sprache "Posten". Wenn Sie Ihren Kompass eingestellt haben, überprüfen Sie noch einmal die Richtung. Danach überlegen Sie, welcher Weg von der Karte her am besten sein könnte. Erst wenn Sie sich fix festgelegt haben, sollten Sie loslaufen. Der direkteste Weg ist nicht immer der schnellste. Überlegen Sie auch, an welchen Punkten Sie kontrollieren können, wo Sie sich jeweils befinden ("sich auffangen").

Die Berge auf der Karte

Alle Erhebungen sind mit braunen Linien (Höhenschichtlinien) dargestellt. Der Höhenunterschied von einer Linie zur anderen beträgt 5 m ("Äquidistanz"). Die Höhenschichtlinien sind gedachte Linien im Gelände. Zur besseren Vorstellung folgendes Bild: Stellen Sie sich vor, ein Berg wäre exakt mit Bändern abgesteckt. Alle fünf Höhenmeter ein Band. Sie sitzen im Flugzeug und sehen diesen Berg von oben. Das wären dann die "sichtbar gemachten" Höhenschichtlinien.

Die Kontrollpunkte

Die "Posten" sind 30 x 30 cm große, orange-weiße Lampions mit dreieckiger Grundform und einem elektronischen Lesegerät (früher einer Kontrollzange). Meist werden sie Metallgestelle montiert oder hängen direkt auf Stämmen und Ästen in 1-Meter-Höhe. Die "Posten-Standorte" sind immer sehr unterschiedlich. Alles, was in der Karte definitiv dargestellt ist, kann ein Posten-Standort sein. Vom Zauneck bis zum Erdloch. Bei Wettkämpfen gibt es zur Laufstrecke eine exakte "Postenbeschreibung" inklusive Kontrollnummer.

Training

Wenn Sie es einfach einmal probieren wollen, reicht schon eine Karte allein als Grundlage. Legen Sie sich einfach selbst eine klare Stecke mit einigen Punkten. Versuchen Sie einfach nur anhand der Kartendetails den vermeintlichen Punkt im Gelände zu finden. Kontrollieren Sie während des Laufes immer Ihren eigenen Standort. Sie müssen immer wissen, wo Sie sind. Versuchen Sie kleine, einfache Strecken und steigern Sie den Schwierigkeitsgrad mit wachsendem Können.

Orientierungslauf kann jeder lernen und das Alter spielt dabei keine Rolle!

Wir würden uns über viele Interessierte sehr freuen!


Wenn Sie gerade dabei sind, den ersten Schritt für Ihr neues Hobby zu setzen und ein neues, tolles Abenteuer bei der Jagd nach den OL-Posten suchen, schauen Sie einfach einmal zum OL-Training vorbei.

 

Wenn Sie mehr wissen wollen, schreiben Sie uns doch einfach eine E-Mail, wir freuen uns!

Links für weiterführende Infos

  • SOLV  Salzburger Orientierungslauf Verband (aktuelle Termine und Veranstaltungen)
  • ANNE Das Österreichische Orientierungssport-Meldesystem
  • ÖFOL  Österreichische Fachverband für Orientierungslauf
  • ASKÖ  ASKÖ Henndorf
  • HSV    HSV Wals
  • SSV    SSV Hallein-Neualm
  • SOLV  Schweizer OL-Verband
  • IOF     Internat. Orienteering Federation
  • PWT    Park World Tour
TV Zell am See 1886
Gartenstraße 2 - Stiege
5700 Zell am See, Austria

tvz1886@sbg.at